Das Kinderrecht auf Spiel, Freizeit und Erholung

Jedes Kind hat das Recht auf freie Zeit, in der es spielen und sich erholen kann. In der es also nicht lernen oder arbeiten muss. Natürlich ist es für Kinder wichtig, in die Schule zu gehen und gemeinsam mit anderen Kindern zu lernen. Aber damit Kinder gut aufwachsen und sich entwickeln können, brauchen sie auch freie Zeit. Dir fallen doch bestimmt auch tausend Dinge ein, wie du einen freien Nachmittag verbringen würdest, oder? Zum Beispiel dich mit Freunden treffen, Fußball spielen, ein Buch lesen oder einfach mal richtig faulenzen und gar nichts machen.

Kinder haben außerdem ein Recht auf genügend Platz, um ihre freie Zeit zu verbringen. Es muss also in der Stadt und auf dem Land Orte geben, wo Kinder spielen können. Dafür müssen zum Beispiel Politiker sorgen. Das kann ein Bolzplatz oder ein Spielplatz sein. Bei euch soll ein Spielplatz geschlossen werden? Dann kannst du dich beim Bürgermeister beschweren und dich auf dieses Kinderrecht berufen.

Freizeittipps für den Sommer


Der Schulalltag kann manchmal ganz schön stressig sein. Kinder sollen aber auch Zeit zum Spielen und Erholen haben, so steht es in den Kinderrechten. Im Sommer kann man seine freie Zeit zum Beispiel toll im Freibad genießen.


Manche Familien fahren im Sommer in den Urlaub. Die Familie von Max ist nach Frankreich gereist. Aber auch Zuhause gibt es Tolles zu erleben, zum Beispiel beim Wandern oder beim Ausflug an den Badesee.


Der Sommer ist toll, um Zeit mit der Familie zu verbringen – am besten an der frischen Luft wie bei einem Fahrradausflug.


Auch, wenn das Wetter mal nicht mitspielt, kann man die freie Zeit im Sommer ideal nutzen – zum Beispiel mit lustigen Brettspielen wie Ivo und sein kleiner Bruder.


Im Sommer hat man viel Zeit und kann Freunde und Verwandte besuchen, die sonst zu weit weg wohnen. So wie Isabella, die im Sommer immer etwas mit ihren Großeltern unternimmt.